Neben uns die Sintflut

Die Externalisierungsgesellschaft und ihr Preis

Aus dem Bucheinband:
„Wir leben nicht über unsere Verhältnisse, wir leben über die Verhältnisse der anderen.
Im Grunde wissen wir alle: Uns im Westen geht es gut, weil es den meisten Menschen anderswo schlecht geht. Wir lagern Armut und Ungerechtigkeit aus, im kleinen wie im großen Maßstab. Stephan Lessenich, einer der führenden deutschen Soziologen, veranschaulicht in seiner provokanten Beschreibung der Externalisierungsgesellschaft das soziale Versagen der Weltordnung.“

Weitere Informationen:
Titel: Neben uns die Sintflut: Die Externalisierungsgesellschaft und ihr Preis
Autoren: Stephan Lessenich
Jahr: 2016
Verlag: Hanser Berlin
Umfang: 223 Seiten
ISBN: 978-3-446-25295-0

Lokale Signatur:
WIc:Less:2016

Weitere Titel findest Du in unserem Medienkatalog.

DruckenE-Mail

Ein Prozent ist genug

Mit wenig Wachstum soziale Ungleichheiten, Arbeitslosigkeit und Klimawandel bekämpfen

Aus dem Bucheinband:
„Drei großen Herausforderungen stehen die wohlhabenden Länder gegenüber: hohe Arbeitslosigkeit, steigender Ungleichheit und einem ungebremsten Klimawandel. In einer Welt, die immer noch ausschließlich auf Wachstum setzt und von kurzfristigem Denken geprägt ist, waren alle diskutierten Lösungsansätze zum Scheitern verurteilt. Bis jetzt!
Nun präsentieren die Bestsellerautoren Randers/Maxton im neuen Bericht an den Club of Rome 13 Vorschläge für eine »Komplettsanierung«, maßgeschneidert für Nationen wie Deutschland, deren Wirtschaft nur noch im Ein-Prozent-Bereich wächst. Die Empfehlungen beinhalten dabei so radikale Maßnahmen wie eine Beschränkung des Außenhandels, Förderprogramme für Kleinfamilien und ein Steuersystem, bei dem diejenigen zur Kasse gebeten werden, die in Luxus leben und ihre Kosten auf die Allgemeinheit abwälzen.
Es wird Zeit eine Welt zu schaffen, in der Chancen und Rechte gleichmäßiger verteilt sind – damit ein gutes, friedliches Leben in Harmonie mit der Natur möglich ist.“

Weitere Informationen:
Titel: Ein Prozent ist genug: Mit wenig Wachstum soziale Ungleichheiten, Arbeitslosigkeit und Klimawandel bekämpfen
Autoren: Jorgen Randers, Graeme Maxton
Jahr: 2016
Verlag: oekom
Umfang: 288 Seiten
ISBN: 978-3-86581-810-2

Lokale Signatur:
WIh:Rand:2016

Weitere Titel findest Du in unserem Medienkatalog.

 

DruckenE-Mail

Der Hunger

Wie zum Teufel können wir weiterleben, obwohl wir wissen, dass diese Dinge geschehen?

Aus dem Bucheinband:
„Der Hunger ist eine Metapher für eine Spaltung zwischen uns und ihnen, zwischen denen, die haben und denen, die nichts haben, zwischen denen, die haben, weshalb andere nichts haben, und denen, die andernfalls sehr wohl etwas hätten.“

„Martin Caparrós beschreibt auf geniale Weise das weltweite Problem des Hungers. Eine Mischung aus Reisereportage, Essay und Analyse, die einen nicht mehr loslässt“
Het Parool, Amsterdam


Weitere Informationen:
Titel: Der Hunger. Wie zum Teufel können wir weiterleben, obwohl wir wissen, dass diese Dinge geschehen?
Autor: Martin Caparrós
Jahr: 2015
Verlag: Suhrcamp
Umfang: 844 S.
ISBN: 978-3-518-42512-1
Lokale Signatur: ERc:Capa:2015


Weitere Titel findest Du in unserem Medienkatalog.

 

DruckenE-Mail

Wir lassen sie verhungern

Die Massenvernichtung in der Dritten Welt

Aus dem Bucheinband:
„Alle fünf Sekunden verhungert ein Kind unter zehn Jahren, während hunderte Millionen anderer an Unterernährung und deren schrecklichen physischen und psychischen Folgen leiden. Und doch wäre die Weltlandwirtschaft heute in der Lage, zwölf Milliarden Menschen ausreichend zu ernähren, fast doppelt so viele, wie auf der Welt leben. Die Massenvernichtung durch Hunger ist alles andere als schicksalhaft. Wie immer bei Jean Ziegler hat das Leiden ein Gesicht, trägt die Unterdrückung einen Namen, werden die dramatischen Folgen einer Weltwirtschaftsordnung die den Profit über das Wohlergehen der Menschen stellt, konkret bekannt. Aber es gibt Hoffnung. Sie manifestiert sich im täglichen Widerstand der Menschen, die in der südlichen Hemisphäre aufstehen und der Macht der multinationalen Agrarkonzerne das Recht entgegen setzen. Zugleich wehren sich immer mehr Menschen in den Herzen der Herrschaftsgesellschaften gegen die Kannibalische Weltordnung. Ihnen allen schulden wir Solidarität. Im Namen der Gerechtigkeit und der Menschenwürde.“


Weitere Informationen:
Titel: Wir lassen sie verhungern. Die Massenvernichtung in der Dritten Welt
Autor: Jean Ziegler
Jahr: 2011
Verlag: C. Bertelsmann
Umfang: 320 S.
ISBN: 978-3-570-10126-1
Lokale Signatur: ERc:Zieg:2011


Weitere Titel findest Du in unserem Medienkatalog.

 

DruckenE-Mail

Copyright © 2017
Eine Welt Netzwerk Thüringen e.V.
Alle Rechte vorbehalten.
Joomla! ist freie, unter der GNU/GPL-Lizenz veröffentlichte Software.